Diese Software brauchen Unternehmensgründer für einen erfolgreichen Start

Node2 > Blog > Business > Diese Software brauchen Unternehmensgründer für einen erfolgreichen Start

Bei der Neugründung stehen unzählige Punkte auf der Liste. Einer, der nicht zu unterschätzen ist, ist die Auswahl der geeigneten Softwarelösungen und Programme. Wir haben für Sie zusammengefasst, welche Programme Sie am Anfang benötigen und worauf Sie bei der Auswahl Ihrer Software achten sollten.

Tech-Lösungen für junge Unternehmen

Gute technische Lösungen sind für jedes Unternehmen ein Erfolgsfaktor. Doch gerade bei der Neugründung kann der Dschungel aus Programmen und digitalen Lösungen schnell unübersichtlich werden. Außerdem ist das Budget häufig begrenzt. Umso wichtiger sind verlässliche Lösungen für die wichtigsten Bereiche im Unternehmen.

Vor allem zwei Arten von Software sollen Sie als Gründer in den Blick nehmen.
Solche, die:

verwalterische Tätigkeiten erleichtern,

dem Kerngeschäft nützen

Im Folgenden listen wir die wichtigsten Bereiche auf.

Online Datenspeicher

Die Speicherung Ihrer geschäftlichen Daten hat eine sehr hohe Priorität. Nicht nur Unfälle oder Ausfälle, sondern auch Schadsoftware kann dafür sorgen, dass Ihre Software oder Hardware ausfällt. Hier müssen Sie früh vorbeugen und sich um Ihre Datensicherheit kümmern.

Welche Arten von Datenspeichern gibt es? Sie können Ihre Daten auf NAS-Systemen, Magnetband oder RDX-Medien sichern. Am günstigsten und verbreitetsten sind allerdings Cloud-Systeme oder externe Festplatten.

Für eine Cloud-Speicherung (z.B. Google Drive oder Dropbox) spricht, dass hier regelmäßige Backups erstellt werden. Sie sollten darauf achten, dass regelmäßige Backups erstellt werden und diese auch wirklich alles speichern. Softwarelösungen speziell für Backups helfen Ihnen, diesen Schritt regelmäßig – am besten täglich – zu übernehmen.

Customer Relationship Management System (CRM)

Ein CRM ist ein Programm für das Kundenbeziehungsmanagement. Hier sammeln, organisieren und analysieren Sie Ihre Kundeninformationen. Das mag am Anfang noch überflüssig wirken, doch je früher Sie sich eine geordnete Datenbank dafür schaffen, desto besser.

Mit Hilfe eines CRM-Systems lassen sich Mailadressen, Termine, Umsätze und andere Kennzahlen zusammenführen und in einem System speichern. Gute CRM-Lösungen bieten Ihnen APIs (Programmierschnittstellen), mit denen sich die Systeme beispielsweise an Shopsysteme oder Buchhaltungstools anbinden lassen.

Buchhaltungstool

Natürlich ist es praktisch, Rechnungen und Quittungen einfach an Ihren Steuerberater weiterzugeben. Aber ein eigene Buchhaltungssoftware sorgt dafür, dass Ihre Finanzen so übersichtlich sind, dass Sie das Ganze auch selbst managen können. Das spart Ihnen am Anfang Geld und hilft Ihnen, die internen Prozesse von der Pike auf zu lernen.

Mit der eigenen Buchhaltungssoftware haben Sie nicht nur Ihre Ausgaben und Einnahmen immer im Blick, Sie können auch Angebote und Rechnungen erstellen, Ihr Bankkonto anbinden und unterschiedliche Zugänge für externe Dienstleister erstellen.

Projektmanagement-Software

Wie kommunizieren Sie mit Kunden oder Partner, wo werden Ziele festgehalten und wie werden Sie überprüft? All das ist nicht nur eine Frage der praktischen Anwendung, sondern auch der Professionalität. Mit Projektmanagement-Tools schaffen Sie einen organisierten und sauberen Workflow und vermeiden Fehler, Missverständnisse oder Kommunikationsprobleme.

Die meisten Projektmanagement-Tools lassen Sie Meilensteine und Aufgaben erstellen, die Sie und Ihre Teamkollegen bzw. Kunden überblicken. Sie dienen der Dokumentation und kontinuierlichen Bearbeitung aller anfallenden Aufgaben und bilden den Ort, an dem alles Wichtige zusammengetragen wird.

Cybersicherheit

Auch das Thema Sicherheit sollte bei Ihnen ganz weit oben auf der Liste stehen. Schließlich schützen Sie Daten und halten Ihr Unternehmen nur am Laufen, wenn Ihre Informationen sicher gelagert sind.

Software gegen Malware und Antivirus-Programme sind die Basis für Ihren Schutz. VPN-Anschlüsse sind außerdem eine gute Möglichkeit, unauthorisierte Zugriffe auf Ihr Netzwerk zu verhindern.

Und auch die Risiken von menschlichen Fehler sollten so gering wie möglich gehalten werden. Mit E-Mail-Scannern finden Sie kontaminierte Mails, mit einem Sicherheitsplan bewahren Sie im Notfall einen (einigermaßen) kühlen Kopf und durch regelmäßige Aufklärung über neue Gefahrenquellen sind Sie Angreifern immer einen Schritt voraus.

Das Kerngeschäft technisch optimieren

Dank der passenden Software sind Verwaltungsaufgaben schnell erledigt. Es wird also Zeit, sich Ihrem Kerngeschäft: Ihrem Angebot oder Service zu widmen.

Natürlich gibt es Unternehmenszweige, die auf Software basieren: Ein Onlineshop benötigt ein Shopsystem, ein Hotel braucht ein Buchungssystem und ein Versicherungsberater benötigt eine Versicherungsplattform.

Aber auch in anderen Fällen kann Software Ihnen einen wichtigen Marktvorteil verschaffen. Beispielsweise:

  • Sie eröffnen ein Nachhilfeinstitut und möchten sich von den anderen Anbietern absetzen, indem Sie eine online Kursbuchung ermöglichen.
  • Sie sind Messeveranstalter und möchten Ausstellern eine bequeme Registrierung bieten, die beiden Seiten viel Arbeit abnimmt.

In solchen Fällen kann Software, die Prozesse vereinfacht, ein zentraler Faktor Ihrer Geschäftsidee sein. Sie setzen sich damit von der Masse ab und positionieren sich als kundenfreundlicher Anbieter.

In einigen Fällen finden Sie hierfür eine Software, die genau erfüllt, was Sie zu Beginn benötigen. Je spezieller Ihr Service aber ist, umso lohnender kann eine individuell angefertigte Softwarelösung sein.

Einen Vergleich zwischen Individualsoftware und Standardsoftware finden Sie in diesem Beitrag.

Individuelle Softwarelösungen für Ihren digitalen Arbeitsplatz

Diesen Artikel teilen:

Schreibe einen Kommentar